Siegtalradweg

Touren mit dem Rad erfreuen sich deutschlandweit immer größerer Beliebtheit. Das ist nicht nur an den wichtigsten Flüssen Rhein, Donau, Mosel und Main der Fall, sondern durchaus auch an der Sieg. Hier, ganz im Westen der Bundesrepublik, ist das Land größtenteils flach und es können tolle Fahrten mit dem Rad unternommen werden, ohne dabei allzu große Steigungen bewältigen zu müssen. Der Siegtalradweg ist dabei noch so etwas wie ein Geheimtipp. Er führt vom Ursprung des Flusses bis zu seiner Mündung und dabei durch die beiden Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. In letzterem Bundesland ist die Sieg dabei 43 Kilometer unterwegs, in ersterem 119 Kilometer. Zusammen ergibt sich daraus eine Länge von 162 Kilometern, die den Siegtalradweg in 3 bis 5 Tagen bewältigen lässt. Beim Blick auf die Strecke zeigt sich dabei, dass Radfahren lässt nicht nur mehr etwas für Familien mit Kindern ist. Auch viele junge Paare und Rentner trifft man auf der Strecke entlang der Sieg an. Sie alle eint der Wunsch nach Freiheit und die Möglichkeit, am Ufer der Sieg eine landschaftliche Idylle zu sehen, die es nur noch an wenigen Orten zu entdecken gibt. Wer eine Woche oder länger Zeit hat, kann sich für kürzere Etappen entscheiden und dann noch mehr Sehenswürdigkeiten besichtigen, die sich am Rande der Sieg befinden. Hervorzuheben seien an dieser Stelle das Kloster Merten, das bereits auf das Hochmittelalter zurückgeht und auch heute noch einen eindrucksvollen Innenhof besitzt. Ein weiteres Highlight ist ohne Zweifel der Siegfall, welcher sich in der Nähe von Schladern befindet und an dem die Kraft, welche der Fluss besitzt, einmal ganz deutlich wird. Überall am Siegtalradweg haben die Besucher die Möglichkeit, einheimische Vögel und andere Tiere in ihren natürlichen Revieren zu beobachten.

Im Siegtal bei Blankenberg